Literatur
Ahrons, C.R. (1979). The binuclear family – two households, one family. Alternative Lifestyles, pp 499-515.
Ahrons, C.R. & Rodgers, R.H. (1987). Divorced families. New York: W.W.Norton.
Amendt, G. (2006). Scheidungsväter. Wie Männer die Trennung von ihren Kindern erleben. Frankfurt: Campus. Amazon
Aronson, E., Wilson, T.D., Akert, R.M. (2004). Sozialpsychologie. München: Pearson. Amazon
Balloff, R. (2006). Kinder vor dem Familiengericht. München: Reinhardt. Amazon
Balloff, R. & Koritz, N. (2006). Handreichung für Verfahrenspfleger. Rechtliche und psychologische Schwerpunkte in der Verfahrenspflegschaft. Stuttgart: Kohlhammer.
Beck, U. & Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.). (1994). Riskante Freiheiten. Frankfurt: Suhrkamp.
Braun, M (1997). Verarbeitungsstrategien des Trennungstraumas und psychotherapeutische Interventionen in der Behandlung bei drei Scheidungskindern. In: G. Lehmkuhl & U. Lehmkuhl. Scheidung – Trennung – Kindeswohl. Diagnostische, therapeutische und juristische Aspekte. (S. 59-79). Weinheim: Beltz.
Buchholz-Graf, W. (2001). Wie kommt Beratung zu den Scheidungsfamilien? Neue Formen der interdisziplinären Zusammenarbeit für das Kindeswohl. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 4, 293-310.
Buchholz-Graf, W., Caspary, C., Keineleder, L., Straus, F. (1998). Familienberatung bei Trennung und Scheidung. Eine Studie über Erfolg und Nutzen gerichtsnaher Hilfen. München: Lambertus.
Cowan, P.A. (1991). Individual and family life transitions: A proposal for a new definition. In: P.A. De Shazer, S. (1089). Der Dreh. Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie. Heidelberg: Auer.
Dietrich, P.S., (2008). Interventionsmaßnahmen im Überblick: Die Bedurfnisse und verantwortlichkeiten der Eltern. In: W.E. Fthenakis (Hrsg.). Begleiteter Umgang von Kindern. Ein Handbuch für die Praxis. (S. 222-243). München: Beck.
Diez, H., Krabbe, H. & Thomsen, C.S. (2005). Familien-Mediation und Kinder. Grundlagen – Methoden – Technik. Köln: Bundesanzeiger.
Fegert, J.M. (2008). Vörschläge zur Entwicklung eines Diagnoseinventars sowie zur verbesserten Koordinierung und Vernetzung im Kinderschutz. In: U. Ziegenhain & J.M. Fegert. Kindeswohlgefährdung und Vernachlässigung. (S. 195-206). München: Reinhardt.
Fichtner, J. (2008). Projekt: Kinderschutz bei hochstrittiger Elternschaft. München: DJI.
Fichtner, J. (2006). Konzeptionen und Erfahrungen zur Intervention bei hoch konflikthaften Trennungs- und Scheidungsprozessen – Exemplarische Praxisprojekte. München: DJI.
Fthenakis, W.E. (Hrsg.) (2008). Begleiteter Umgang von Kindern. Ein Handbuch für die Praxis. München: Beck.
Fuhrmann, G. & McGill, J.C. (1995). Parents apart: From parallel to cooperative parenting. Association of Family and conciliation Courts Newsletter, 5.
Gardner, R.A. (1998). The Parental-Alienation-Syndrome. A guide for Mental Health and Legal Professionals. 2nd Edition. Creskill/NJ: Creative Therapeutics inc.
Gottmann, J.M. (1993). The roles of conflict engagement, escalation,and avoidance in marital interaction: A longitudinal view of five types of couples. Journal of Consuling and Clinical Psychology, 61, 6-15.
Gödde, M. (2008).Indikationsspezifische Strategien. In: W.E. Fthenakis (Hrsg.). Begleiteter Umgang von Kindern. Ein Handbuch für die Praxis. (S. 244-305). München: Beck.
Gründel, M. (1995). Gemeinsames Sorgerecht. Erfahrungen geschiedener Eltern. Freiburg i.B.: Lambertus.
Haffter, C. (1948). Kinder aus geschiedenen Ehen. Bern: Huber.
Haynes, J.M., Bastine, R., Link, G., Mecke, A. (2002). Scheidung ohne Verlierer. Familienmediation in der Praxis. München: Kösel.
Hess, T. (2003). Lehrbuch für die systemische Arbeit mit Paaren. Ein integrativer Ansatz mit Elementen aus Paarberatung, Einzeltherapie und Mediation. Heidelberg: Carl Auer.
Hetherington, M.E., Bridges, M. & Insabella, G.M. (1998). What matters? What does not?: Five perspectives on the association between marital transistions and children`s adjustment. American Psychologist, 53, 167-184.
Johnston, J.R. (2002). Modelle fachübergreifender Zusammenarbeit mit dem Familiengericht in hochkonflikthaften Scheidungsfällen. Das Jugendamt, 9, 378-386.
Kahlenberg, E. (1993). Die Zeit allein heilt keine Wunden. Pfaffenweiler: Centaurus.
Keiling, T. (2009). Evaluation von begleitetem Umgang nach § 1684 BGB und Mediation als Maßnahmenpaket in Trennungs- und Scheidungskonflikten. Praxis der Rechtspsychologie 19/1, S. 154-165.
Napp-Peters, A. (1995). Familie nach der Scheidung. München: Kunstmann.
Paul, S. & Dietrich, P.S. (2006a). Expertise A: Genese, Formen und Folgen „Hochstrittiger Elternschaft“ – Nationaler und internationaler Forschungsstand. München: DJI.
Paul, S. & Dietrich, P.S. (2006b). Expertise B: Wirkungen von Beratungs- und Unterstützungsansätzen bei hochstrittiger Elternschaft“ – Nationale und internationale Befunde. München: DJI.
Petri, H. (1992). Verlassen und verlassen werden. Angst, Wut, Trauer und Neubeginn bei gescheiterten Beziehungen. Zürich: Kreuz.
Rotter, S. (1979). Individual differences and perceived control. In: L. Perlmutter & R.A. Mony (Hrsg.). Choice an perceived control. (pp 263-270). Hillsdale: Erlbaum.
Stachowiak, J. (2000). Praxiskurs Familientherapie. Paderborn: Jungfermann.
Walper, S. & Schwarz, B. (Hrsg.). (2002). Was wird aus den Kindern? Chancen und Risiken für die Entwicklung von Kindern aus Trennungs- und Stieffamilien. Weinheim und München: Juventa.
Wippermann, C. (2007). Leistungsträger unter Druck. Sinus-Elternstudie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Wiesbaden: Eigenverlag.
Ziegenhain, U. & Fegert, J.M. (Hrsg.). (2008). Kindeswohlgefährdung und Vernachlässigung. München & Basel: Reinhardt.

zum Artikel